Antisemitismus erkennen und begegnen

Datum: 23. November 2021
Beginn: 14:30 Uhr
Location:
Innenstadt,

Tags: Integration durch Bildung, KI Köln, Lehrkräfte, Projekte, Schule, Vorbereitungsklassen
Verfasst am 28. Oktober 2021

Antisemitismus ist eine latente Belastung und Gefahr für Jüdinnen und Juden. Er bedroht ihre Lebensperspektiven und ist als Angriff auf ihre Menschenwürde sowie die demokratische Kultur eines respektvollen zwischenmenschlichen Miteinanders zu bewerten – und Antisemitismus macht vor der Schule nicht Halt. Er zeigt sich mitunter in Form von Bildern in WhatsApp-Gruppen, in Ausgrenzungen und Abwertungen von jüdischen Kindern, Jugendlichen und Lehrkräften, aber auch in Form von Mobbing und Gewalt. Aufgrund der Komplexität der Thematik fühlen sich viele Pädagog*innen unsicher in der Einordnung, Bewertung und im Umgang mit Antisemitismus, manchmal auch hilflos; insbesondere dann, wenn es um einen Antisemitismus im Israelbezug geht. Viele jüdische Kinder und Jugendliche berichten davon, dass sie sich mit ihren Antisemitismuserfahrungen alleingelassen fühlen.

Der Workshop setzt hieran an. Er ist darauf ausgerichtet, zu informieren, zu sensibilisieren und die Teilnehmenden in ihrem Umgang mit Antisemitismus zu stärken. Über einen inhaltlichen Impuls ermöglichen die Referenten, Patrick Fels und Dr. Stefan Hößl, eine Annäherung an das Phänomen ‚Antisemitismus‘ und seine verschiedenen Erscheinungs- und Artikulationsformen. Über den Einbezug kurzer Erlebnisberichte jüdischer Jugendlicher und junger Erwachsener werden im Anschluss die Erfahrungen dieser in den Mittelpunkt des Workshops gerückt und es werden Handlungsmöglichkeiten im Schulalltag skizziert. Im einsteiger*innenfreundlich konzipierten Workshop ist viel Zeit zum Austausch vorgesehen.

 

Datum:                      Dienstag, 23.11.2021, 14:30 – 17:30 Uhr,

                                   Ankommen und Anmeldung:14:15 Uhr

Ort:                            Kommunales Integrationszentrum Köln (KI Köln), Kleine Sandkaul 5,

                                   50667 Köln (Haltestelle Heumarkt). ggf digital

Moderation:              Irmgard Coerschulte (KI Köln)

Referierende:            Patrick Fels und Dr. Stefan Hößl (Fachstelle [m²] miteinander mittendrin.

                                   Für Demokratie – Gegen Antisemitismus und Rassismus des

                                   NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln

Zielgruppe:               Lehrkräfte und Schulsozialarbeitende der Kölner Schulen

                                   mit Sprachfördergruppen

Anmeldeschluss      17.11.2021 

 

Ihre Ansprechpartnerin im KI:

Irmgard Coerschulte

Telefon: (0221) 221-29004

E-Mail: irmgard.coerschulte-at-stadt-koeln.de